Datenaustausch und Prozesse

Datenaustausch

Um den reibungslosen Datenaustausch zwischen dem Betreiber der gemeinschaftlichen Erzeugungsanlage und dem Netzbetreiber zu ermöglichen, ist seitens der Betreiber der gemeinschaftlichen Erzeugungsanlagen eine Kommunikation und weiterführende Datenübermittlung mit den Netzbetreibern einzurichten. Das betrifft neben der laufenden Bereitstellung der Abrechnungsdetails auch klar definierte Vorgänge für diverse Änderungen (wie z. B. Veränderungen
der Teilnehmeranzahl, Ein-/Auszug, …). Für die Datenübertragung bzw. den Datenaustausch stehen stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Direkter Anschluss an den EDA-Messenger mit Prozessumsetzung in der eigenen IT-Landschaft
  • EDA-Messenger und / oder Prozessumsetzung durch einen IT-Dienstleister
  • EDA-Anwenderportal

Für Betreiber von gemeinschaftlichen Erzeugungsanlagen wurde eigens das EDA Anwenderportal entwickelt, das Daten nicht nur sicher überträgt, sondern auch alle Informationen zu Datenübertragung und -sicherheit sowie umfassende Serviceleistungen bietet. Über das EDA Anwenderportal können bis zu 100 Zählpunkte (Teilnehmer) kostenfrei genutzt werden.

Im EDA Anwenderportal finden Betreiber die Daten zur Gesamterzeugung der gemeinschaftlichen Erzeugungsanlage, den gemessenen Verbrauch je Teilnehmer sowie die Eigendeckung je Teilnehmer. Mit diesen Daten kann die transparente Abrechnung des Betreibers mit den einzelnen Teilnehmern erfolgen.

Prozesse

Für die Kommunikation zwischen dem Betreiber der gemeinschaftlichen Erzeugungsanlage und dem Netzbetreiber stehen am Anwenderportal folgende Prozesse zur Verfügung:

Weitere Informationen und Detailspezifikationen finden Sie auf ebutilities.at.

Datensicherheit

Das EDA-Portal legt bei der Verwendung (Empfang, Verarbeitung, Speicherung und Löschung) von personenbezogenen Daten höchsten Wert auf Datensicherheit im Rahmen der Datenschutzgrundverordnung, so dass jegliche Daten nur von den Rollen und Personen eingesehen werden dürfen, welche berechtigten Zugriff darauf haben. Damit wird sichergestellt, dass Unbefugten kein Zugriff auf personenbezogene Daten ermöglicht wird. Alle personen- und anlagenspezifischen Daten werden verschlüsselt übertragen und folglich abgespeichert. Ein Zugriff ist nur mit Berechtigung und unter Nutzung von Verschlüsselungstechnologien möglich zum Beispiel die Einsicht über die web-basierte Lösung mittels SSL-Verschlüsselung.